Politästhet zwischen den Welten

Joschua Gumpert

(Auszug.) Wie wollen wir leben? Wie uns verhalten angesichts Tierleid, Verschmutzung der Ozeane, Verlust der Biodiversität, Ressourcenabbau, Klimawandel? Der Hamburger Künstler Joschua Gumpert (* 21.01.1996) verhandelt nicht nur die großen zivilisatorischen Themen der Zeit, er drängt auch auf Lösungen. Sein Werk ist Anklage und Verheißung zugleich.

Die Ausstellung ‚InHuman – Our Decision‘ (2021) in der Hamburger Barlach Halle changiert zwischen Utopie und Dystopie, ist ebenso wissenschaftsgetrieben wie ästhetisch opulent, teils daliesk anmutend. 40 Gemälde, Acryl auf Leinwand, freischwebend und paarweise arrangiert. Miteinander korrespondierende Motive, Rücken an Rücken, laden zu einem Perspektivwechsel ein.

Joschua Gumperts „Statement-Art“ eröffnet Story-Sequenzen, die sich auf eine Frage hinbewegen, sie betrifft uns alle: Wie gestalten wir unsere Zukunft? – Hier präsentiert sich ein Künstler, der Haltung bezieht und zum Handeln auffordert: „Jetzt und sofort. Ohne Wenn und Aber.“